Deutschland auf einen Blick
AGB | Impressum | Werbung | Quellen |
Home | Politik | Wirtschaft | Statistik | Medien | Museen | Sport | Universitäten | Alle Orte | Hotels .

        INFO BOX 2006

Politik in Deutschland

 

politics of Germany - politique d'Allemagne


Botschaften | Bundesbehörden | Bundesgerichte | Bundeskanzler | Bundesminister:
 Arbeitsminister | Außenminister | diverse Minister | Entwicklungshilfeminister
|Familienminister | Finanzminister | Forschungsminister | Gesundheitsminister
|Innenminister | Justizminister | Landwirtschaftsminister | Umweltminister
|Verkehrsminister | Verteidigungsminister | Wirtschaftsminister | Übersicht |
Bundespräsidenten | Bundesregierung | Bundestag | Landesminister |
Ministerpräsidenten | Gesamtübersicht | Politiker


amtierender Bundesminister für Bildung und Forschung: Johanna Wanka

Geburtsdatum / Geburtsort von Johanna Wanka 1.4.1951 in Rosenfeld bei Torgau
Amtszeit / Parteizugehörigkeit von Johanna Wanka seit 14.2.2013, CDU
Kurz-Biographie von Johanna Wanka Agrotechnikerin und Mathematikerin, von 2000 bis 2009 Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur in Brandenburg, von 2010 bis 2013 Ministerin für Wissenschaft und Kultur in Niedersachsen,
verheiratet zwei Kinder
deutschsprachige Webseiten über Johanna Wanka Wikipedia: Johanna Wanka

frühere Bundesminister fürForschung

offizieller Name: Bundesminister für Atomfragen (1955 bis 1957)
Bundesminister für Atomkernenergie und Wasserwirtschaft (1957 bis 1961)
Bundesminister für Atomkernenergie (1961 bis 1962)
Bundesminister für wissenschaftliche Forschung (1962 bis 1969)
1. deutscher Forschungsminister 21.10.1955 bis 16.10.1956: Franz Josef Strauß
2. deutscher Forschungsminister 16.10.1956 bis 11.12.1962: Siegfried Balke ( * 1. 6.1902 in Bochum; † 11. 6.1984 in München) CSU
3. deutscher Forschungsminister 14.12.1962 bis 17.10.1965: Hans Lenz ( * 12. 7.1907 in Trossingen; † 28. 8.1968 in Rottweil) FDP
4. deutscher Forschungsminister 19.10.1965 bis 19.10.1969: Gerhard Stoltenberg
5. deutscher Forschungsminister 19.10.1969 bis 13.12.1972: siehe auch unten unter Bildungsminister

Hans Leussink, Prof. (* 2. 2.1912 in Schüttorf, Grafschaft Bentheim) Hochschullehrer

offizieller Name nun: Bundesminister für Forschung und Technologie und für das Post-und Fernmeldewesen
6. deutscher Forschungsminister 13.12.1972 bis 16.5.1974: Horst Ehmke, Prof.
offizieller Name nun: Bundesminister für Forschung und Technologie
7. deutscher Forschungsminister 16.5.1974 bis 16.2.1978: Hans Matthöfer
8. deutscher Forschungsminister 16.2.1978 bis 4.11.1980: Volker Hauff, Dr.
9. deutscher Forschungsminister 4.11.1980 bis 4.10.1982: Andreas von Bülow, Dr. (* 17. 7.1937 in Dresden) SPD
10. deutscher Forschungsminister 4.10.1982 bis 21.1.1993: Heinz Riesenhuber, Dr. (* 1. 12. 1935 in Frankfurt am Main)CDU
11. deutscher Forschungsminister 21.1.1993 bis 13.5.1993: Matthias Wissmann
12. deutscher Forschungsminister 13.5.1993 bis 10.11.1994: Paul Krüger, Dr. (* 7. 3.1950 in Güstrow) CDU
offizieller Name nun: Bundesminister für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Technologie
13. deutscher Forschungsminister 10.11.1994 bis 26.10.1998: Jürgen Rüttgers, Dr. (* 26. 6.1951 in Köln) CDU, seit 2005 Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, von 1994 bis 1998 Bundesminister für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Technologie
offizieller Name nun: Bundesminister für Bildung und Forschung
14. deutscher Forschungsminister 26.10.1998 bis 18.10.2005: Edelgard Bulmahn (* 4. 3.1951 in Minden, Westfalen) SPD, 1998 bis 2005 Bundesministerin für Bildung und Forschung
15. deutscher Forschungsminister 22.11.2005 bis 14.2.2013: Annette Schavan (* 10.6.1955 in Jüchen), CDU, Rücktritt wegen Aberkennung des Doktortitels (Plagiatsvorwurf)
1974 - 1980: Studium der katholischen Theologie, Philosophie und Erziehungswissenschaften
1980: Promotion zum Dr. phil.
1980 - 1984: Referentin bei der Bischöflichen Studienstiftung Cusanuswerk
1984 - 1987: Abteilungsleiterin für außerschulische Jugendbildung im Generalvikariat in Aachen
1987 - 1988: Bundesgeschäftsführerin der Frauen-Union der CDU
1988 - 1995: Geschäftsführerin bzw. Leiterin des Cusanuswerkes
1975 - 1984: Kommunalpolitikerin in Neuss
1982 - 1984: Stadträtin
1995 - 2005: Ministerin für Kultus, Jugend und Sport des Landes Baden-Württemberg
Seit 1996: Mitglied im Landesvorstand der CDU Baden-Württemberg
Seit 1998: Stellvertretende Vorsitzende der CDU Deutschlands
2001 - 2005: Mitglied des Landtags von Baden-Württemberg
- katholisch; ledig

frühere Bundesminister für Bildung (teils mit oberem überlappend)

offizieller Name: Bundesminister für Bildung und Wissenschaft
1. deutscher Bildungsminister 20.10.1969 bis 15.3.1972: Hans Leussink, Prof. (* 2. 2.1912 in Schüttorf, Grafschaft Bentheim) Hochschullehrer
2. deutscher Bildungsminister 15.3.1972 bis 16.5.1974: Klaus von Dohnanyi (* 23. 6.1928 in Hamburg) SPD, 1972 bis 1974 Bundesminister für Bildung und Wissenschaft, 1981 bis 1988 Erster Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg
3. deutscher Bildungsminister 16.5.1974 bis 16.2.1978: Helmut Rohde (* 9. 11.1925 in Hannover) SPD, 1974 bis 1978 Bundesminister für Bildung und Wissenschaft
4. deutscher Bildungsminister 16.2.1978 bis 28.1.1981: Jürgen Schmude, Dr. (* 9. 6.1936 in Insterburg/Ostpreußen) SPD, 1978 bis 1981 Bundesminister für Bildung und Wissenschaft, von 1981 bis 1982 Bundesminister der Justiz und 1982 Bundesminister des Innern
5. deutscher Bildungsminister 28.1.1981 bis 4.10.1982: Björn Engholm (* 9. 11.1939 in Lübeck) SPD, 1981 bis 1982 Bundesminister für Bildung und Wissenschaft, 1982 zusätzlich Bundesminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, 1988 bis 1993 Ministerpräsident des Landes Schleswig-Holstein, 1991 bis 1993 Bundesvorsitzender der SPD
6. deutscher Bildungsminister 4.10.1982 bis 18.2.1987: Dorothee Wilms, Dr. ( * 11. 10.1929 in Grevenbroich) CDU, 1982 bis 1987 Bundesministerin für Bildung und Wissenschaft, von 1987 bis 1991 Bundesminister für innerdeutsche Beziehungen
7. deutscher Bildungsminister 18.2.1987 bis 20.12.1990: Jürgen Möllemann (* 15. 7.1945 in Augsburg; † 5. 6.2003 in Marl-Loemühle) FDP, 1987 bis 1991 Bundesminister für Bildung und Wissenschaft, von 1991 bis 1993 Bundesminister für Wirtschaft, von 1992 bis 1993 Vizekanzler
8. deutscher Bildungsminister 20.12.1990 bis 4.10.1994: Rainer Ortleb, Prof. ( * 5. 6.1944 in Gera) FDP, von 1990 bis 1991 Bundesminister für besondere Aufgaben, von 1991 bis 1994 Bundesminister für Bildung und Wissenschaft
9. deutscher Bildungsminister 4.10.1994 bis 10.11.1994: Karl-Hans Laermann, Prof. (* 26. 12.1929 in Kaulhausen, Kreis Erkelenz) FDP, 1994 Bundesminister für Bildung und Wissenschaft
Kontakt zum Bundesminister für Bildung und Forschung Bundesministerium für Bildung und Forschung
Heinemannstrasse 2
53175 Bonn
Telefon(IVBB): +49 1888 57-0
Fax(IVBB): +49 1888 57-83601
E-Mail: bmbf@bmbf.bund.de
Kontakt zum Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien Der Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien
Graurheindorfer Straße 198
53117 Bonn
Telefon(IVBB): +49 1888 681-3837
Fax(IVBB): +49 1888 681-3821
E-Mail: poststelle@bkm.bmi.bund.de ?
Links und Quelle: Wikipedia sowie Biographien der amtierenden Bundesminister, Adressen und eigenes Wissen u.a.

 

hier könnte Ihr schönes Foto zu diesem Thema stehen, Infos

Empfehlungen zum Thema Politik:

Sachbücher zu Poltik und Geschichte


Reiseführer Reiseführer Reiseführer Reiseführer Reiseführer
die ausgezeichneten und preiswerten Reiseführer für Individualisten, Pauschalreisende und Interessierte,
klicken Sie bitte auf den Titel für Details - übrigens wird in Deutschland portofrei geliefert
alle rund 150 Titel dieses Verlages auf einen Blick: hier
Letzte Bearbeitung: 2.4.2013

nach oben

Weltweite Informationen / worldwide information / les informations mondiales:
Afrika - Amerika - Asien - Australien - Berlin - Deutschland - Europa - Frankreich - Italien - Mallorca - Österreich - Schweiz - Spanien - Tunesien - USA - die Welt

© 2002-2015 SeBaWorld, Sebastian Barzel, Berlin, Mitglied der Gesellschaft für Erdkunde zu Berlin
Alle Angaben ohne Gewähr! Der Betreiber der Seite übernimmt keine Verantwortung für die verlinkten Seiten!
Dies ist eine historische Seite, sie wird nicht mehr bearbeitet!
Die Aktualität entspricht der letzten Bearbeitung der jeweiligen Einzelseite!

Counter